Die goldene Regel – Was dürfen wir tun?

 In Pferdetraining, Problemlösung

Was dürfen wir tun mit Pferden? Dürfen wir reiten, dürfen wir Gerte und Gebiss benutzen? Dürfen wir Leckerchen geben? Dürfen wir Blödsinn machen? Dürfen wir streng sein, nachgiebig oder wütend?

“Behandle andere so, wie du selbst behandelt werden willst” und “Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu”. So sinnvoll und wichtig diese goldene Regel auf den ersten Blick erscheinen mag, hatte ich doch immer meine Probleme mit diesem Rat. Wenn ich dich so behandle, wie ich behandelt werden will, dann setze ich damit voraus, dass du und ich uns gleichen. Dass wir uns die gleiche Behandlung wünschen, dieselben Bedürfnisse haben und dass es in unseren Empfindungen keine Unterschiede gibt.

Die goldene Regel

Ich nehme an, dass du bist wie ich – statt zu fragen, wie du wirklich bist.

Vielleicht rede ich laut und lache schallend, weil das für mich normal ist, während du dich von meinem Lärm überfallen fühlst. Oder ich umarme dich, während du Abstand viel mehr schätzen würdest. Ähnlich müssen sich die Pferde vorkommen, wenn wir unsere Theorien über sie aufstellen. Wenn wir überzeugt sind, wir wüssten was sie brauchen und was sie wollen und glauben sie zu kennen, bevor wir dem Pferd als Individuum je begegnet sind, mit Offenheit und Akzeptanz und einem Blick für Details.

Vielleicht behandeln wir die Pferde nicht so, wie wir selbst behandelt werden wollen. Wir wollen niemanden tragen, außer vielleicht schlafende Babys, wollen nicht im Kreis laufen müssen, wenn es heiß und staubig ist und die Fliegen nicht von uns ablassen. Wollen nicht, dass jeder unserer vermeintlichen Fehler korrigiert wird. Und selbst wenn wir etwas davon wollen oder müssen, dann legen wir Wert auf die Umstände, auf kleinere und größere Details unserer eigenen Entscheidungen. Vielleicht behandeln wir die Pferde so, wie wir glauben, dass sie behandelt werden wollen. Oder so, wie wir glauben, dass sie behandelt werden sollen oder müssen.

Wir lassen uns lenken von Überzeugungen und Gewohnheiten, die älter sind als wir selbst und uns den Blick versperren, nicht weil sie falsch sind, sondern weil sie weder von uns stammen, noch von unserem Pferd.

Die goldene Regel

Wir können fragen, was wir mit Pferden tun dürfen. Doch welche Antwort auf diese Fragen hat einen Wert, nicht nur als Handlungsanweisung für uns, sondern für das Glück des Pferdes? Es kann nur die ehrliche Antwort sein, die vom Pferd selbst stammt und die Wertschätzung dessen.

Ich kann meine Frage an zehn Pferdemenschen richten und sie werden mir zehn verschiedenen Antworten geben. Sie werden dabei ihre Meinung, basierend auf ihrer Erfahrung, ihren Überzeugungen und Theorien offenbaren. Vielleicht wird ihre Antwort auf der Antwort ihrer Pferde basieren. Doch selbst in diesem günstigsten Fall kann die Antwort das Gegenteil von dem sein, wie mein Pferd in diesem Moment behandelt werden möchte.

Es liegt ein unschätzbarer Wert in dem Versuch, andere so zu behandeln, wie sie behandelt werden wollen.

Wenn wir unsere Handlungen dabei auf den ehrlichen Versuch stützen, unser Gegenüber zu erkennen und uns an dessen Reaktionen zu orientieren. Dieser Versuch öffnet die Tür zu Wertschätzung und gegenseitiger Rücksichtnahme.

Vielleicht ist es Zeit für eine neue goldene Regel. “Behandele andere so, wie sie behandelt werden möchten” oder “Was du nicht willst, das man dir tu, das füg’ ich dir nicht zu”. Vielleicht erscheint das kompliziert – und das ist es. Aber nur solange wir nicht bereit sind ehrlich zu sein, mit uns und mit anderen. Nur solange wir nicht bereit sind, unseren Pferden die Freiheit zu lassen, ehrlich zu antworten. Nur solange wir nicht bereit sind, die Wahrheit zu ertragen und unser Handeln an den individuellen Bedürfnisse unseres Gegenübers auszurichten.

Teile diesen Beitrag
 

Newsletter

Wenn du regelmäßig von uns hören möchtest, kannst du dich in unseren Newsletter eintragen.
Du bekommst unsere neuen Blogbeiträge, aktuelle Termine und Aktionen und vor allem persönliche Gedanken und Inhalte, die wir nur im engsten Kreis unserer Newsletter-Abonennten teilen.

Leave a Comment