Zu meiner Selbstliebe gehört Abgeben

 In Intuition, Persönliche Entwicklung

Selbstliebe, also das wertschätzende Annehmen der eigenen Person, ist in aller Munde. Plötzlich fordern einen diverse Challenges dazu auf, sich mit sich selbst zu beschäftigen, die kleinen Makel mit einem liebenden Auge zu betrachten. Die Befreiung des Selbst von sämtlichen äußeren Zwängen und Abhängigkeiten ist einer der Schlüssel zur Selbstliebe, wenn man nach populären Auffassungen geht. Die Idee, die hinter dem Ganzen steht, ist folgende:

Wer sich selbst liebt, braucht nichts und niemanden sonst zu seinem Glück.

Als ich mich das erste Mal intensiver mit der Thematik beschäftigt habe ist mir schnell aufgefallen, dass ich eine starke Blockade gegenüber dem Konzept hatte. Etwas in mir hat sich dagegen gesträubt, den Gedanken wirklich zulassen zu können. Wer sich selbst liebt, braucht nicht und niemanden sonst zu seinem Glück…

Dieser Satz ging mir eine Zeit lang immer wieder durch den Kopf. Und nicht etwa weil ich ihn so schön fand! Tatsächlich bereitete er mir Bauchschmerzen. Nicht dass ich ein grundsätzliches Problem mit mir selbst hätte. Ich mag sehr viele Dinge an mir sehr gerne und kann deshalb die meiste Zeit auch großzügig mit meinen Fehlern umgehen. Doch irgendwas hat mich immer aus der  Bahn geworfen, wenn ich mich bewusst mit dem Thema beschäftigt habe.

Selbstliebe

Nach einiger Zeit habe ich angefangen, zu verstehen welches Gefühl das genau ist. Diese Schwere im Magen, das zusätzliche Gewicht und das Herzklopfen waren schon immer meine treuen Begleiter, wenn es darum ging mir die Augen zu öffnen und zu sagen:

Schau hin, das bist nicht du!

Aber wenn ich das nicht bin, dann… Dann stimme ich ja gar nicht mit der gängigen Auffassung von Selbstliebe überein! In dem Moment, in dem mich diese Erkenntnis traf, war auf einmal jede Schwere verschluckt von Leichtigkeit. Jedoch wurde diese neu entstandene Leichtigkeit gleich von der nächsten Frage gejagt: Wenn sich diese Definition der Selbstliebe nicht gut anfühlt, welche ist dann für mich stimmig?

Nicht nur als angehende Psychologin sondern auch einfach als fühlendes Wesen erscheinen mir Extreme jeglicher Art immer befremdlich. Selten finde ich am Ende einer Skala meine Wahrheit. Und so scheint es mir auch bei dem Thema Selbstliebe zu gehen. Für mich persönlich ist es keine Option, den Gedanken an völlige Unabhängigkeit und absolute innerliche Stärke in mir weiter zu kultivieren, denn davon und von anderen modernen Fassaden sehe ich ohnehin schon genug in unserer Gesellschaft.

Stattdessen zeigt sich für mich sehr deutlich, dass es nicht nur innerliche Stärke ist, wenn man unabhängig und selbstbestimmt seinen Weg geht. Genauso dazu gehört für mich der Gegenspieler: Das Abgeben.

Den Mut haben, auch mal verletzlich zu sein statt sich selbst und andere mit einer vorgegaukelten Stärke zu täuschen – auch das ist Selbstliebe.

Das Gefühl, das mich immer von dem Konzept der Selbstliebe abgestoßen hat, war also die Vernachlässigung der bipolaren Natur eines jeden Menschen. Denn wo immer die Waage in eine Richtung ausschlägt, muss auch auf der anderen Seite ein Gegengewicht entstehen um sie weiter in Balance zu halten. Das bedeutet, dass Selbstliebe nur dann funktionieren kann, wenn wir auch die Möglichkeit haben, uns in der Nähe eines geliebten Wesens beschützt und verletzlich zu fühlen.

Denn nicht jeder Tag ist dazu gemacht, die starke und in sich ruhende Seite des Selbst hervorzubringen. An manchen Tagen ist es auch einfach nötig, sich hinzugeben und Dinge abzugeben.

Selbstliebe

Diese Erkenntnis hilft mir auch sehr im Umgang mit Pferden. Denn manchmal ist es einfach nicht nötig, die unerschütterliche Führperson zu mimen wenn mir gerade eher danach ist, mich an die starke Pferdeschulter zu lehnen und einfach meinen Frieden dort zu genießen. Und oft nimmt es mir den Druck, in Situationen in denen ich glaube etwas leisten zu müssen, wenn ich mich erinnere dass ich auch mal abgeben darf. Dass Nathan auch mal Verantwortung tragen darf.

Ich bin nicht alleine mit den Aufgaben, die wir bewältigen müssen. Wir können das zusammen angehen. Und wenn jeder ein Stück des Päckchens trägt, ist der Rucksack für alle leichter. Diese Erkenntnis ist auch der Grund, warum ich glaube, dass jeder seine ganz eigene Form der Selbstliebe finden und leben darf.

 

Mit der Anmeldung bestätige ich die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung

By signing up I agree to data processing under the terms of our Privacy policy

Recent Posts
Showing 4 comments
  • Christine Gref
    Antworten

    Einfach wunder-voll.

  • Sara
    Antworten

    Wow, das spricht mir grad aus der Seele. Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit Persönlichkeitsentwicklung und mein Freund lag mir auch schon öfters damit in den Ohren, dass ich mein Glück nicht von ihm abhängig machen soll, dass ich mich mehr selbst lieben soll. Aber so richtig konnte ich mich auch nicht damit identifizieren.

    • Jana
      Antworten

      Hallo liebe Sara!
      Schön, dass dir der Text gefallen hat. Das Konzept der Selbstliebe ist vielleicht eines der schwierigsten in der Persönlichkeitsentwicklung. Es hat einerseits tatsächlich damit zu tun sich selbst zu “lieben”, das bedeutet also grundsätzlich erstmal nur sich selbst gegenüber positiv eingestellt zu sein. Mit Narzissmus oder Selbstverherrlichung hat das nichts zu tun und sollte davon auf jeden Fall abgegrenzt werden. Die Idee dahinter ist grundsätzlich, dass durch das Erkennen des eigenen Selbstwertes erst eine wirkliche Beziehung auf Augenhöhe stattfinden kann. Erkennst du nicht, dass dir von Geburt an ein gewisser Wert innewohnt, der nicht verändert werden kann, dann wirst du in gewisser Weise von den Menschen abhängig, die dir bestätigen müssen, dass du diesen Wert hast. Das Problem: Du wirst es ihnen nie wirklich glauben. Erst in dem Moment, in dem du erkannt hast, dass dieser Wert NUR mit DIR zu tun hat und daher von niemanden bestätigt, gestärkt oder geschmälert werden kann, wirst du freier sein. Auf der anderen Seite, und darum geht es in meinem Beitrag, sollten wir aber nicht die uns geschenkte Freiheit mit Abkapselung verwechseln. Es geht darum, dass du grundsätzlich ein Bewusstsein darüber hast, dass DU in deinem Leben bestimmts. Dass du die treibende Kraft bist. Das bedeutet aber auch, dass du deine Beziehungen ganz individuell gestalten darfst. Bist du näheliebend oder mehr der unabhängige Typ? Beides ist vollkommen okay und es ist deine Aufgabe, dich um die Erfüllung dieser Bedürfnisse zu kümmern. Und genau das ist gelebte Selbstliebe. Im ersten Schritt machst du dir deinen Wert bewusst und danach richtest du dein Leben nach dem aus, was dir etwas bedeutet und dir wichtig ist. Ich hoffe, ich konnte dir ein paar Impuls mitgeben. Liebe Grüße!

Leave a Comment

0
expectationsPositiv denken